Die ZIP-Funktion von Windows bietet nur begrenzten Komfort. Externe Archiv- Programme können erheblich mehr. Da Sie die bordeigene Funktion nicht verwenden, würden Sie diese gerne abschalten.

Ein guter Ersatz  ist das Komprimierungs-Tool IZArc. Bei der Installation wählen Sie als Sprache “German” und bestätigen mit “OK”. Sie gelangen im nächsten Schritt automatisch zu den Optionen des Programms. Prüfen Sie hier die Zuordnung der Dateiverknüpfungen. Standardmäßig sind die Formate von CD-Images nicht mit ausgewählt. Wenn Sie diese ebenfalls verknüpfen möchten, klicken Sie auf “Alle markieren”.

Das Tool integriert sich in den Windows-Explorer, sodass Sie die Arbeit direkt von dort aus steuern können. Der Zugriff erfolgt über das Kontextmenü, wobei die einzelnen Befehle übersichtlich in einem Untermenü zusammengefasst und vom jeweiligen Element abhängig sind. In den Optionen des Programms können Sie im Register “Explorer- Erweiterungen” genau festlegen, welche Befehle angezeigt werden sollen.

Die richtige Methode zum Deaktivieren der systemeigenen ZIP-Funktion hängt von der verwendeten Windows-Version ab. Unter Windows XP öffnen Sie dafür im Startmenü den Befehl “Ausführen”. In den folgenden Dialog schreiben Sie die Anweisung

regsrv32 /u %windir%\system32\zipfldr.dll

und bestätigen mit “OK”. Damit haben Sie die zuständige DLL-Datei deregistriert. Später können Sie die deaktivierte ZIP-Funktion mit dem Kommando

regsvr32 %windir%\system32\zipfldr.dll

jederzeit wieder einschalten. Das Programm IZArc bleibt davon unberührt.

Unter Windows Vista ist ein Eingriff in die Registry erforderlich. Tippen Sie dazu “regedit” in das Eingabefeld des Startmenüs und drücken Sie die Eingabetaste. Die Nachfrage der Benutzerkontensteuerung bestätigen Sie mit “Fortsetzen”. Dann navigieren Sie zum Schlüssel “HKEY_CLASSES_ROOT\ CLSID\{E88DCCE0-B7B3-11d1-A9F0-00AA 0060FA31}” und erzeugen zuerst mit “Datei | Exportieren” eine Sicherungsdatei davon. Dafür geben Sie einen Namen wie etwa “zipwin1.reg” ein, überprüfen unten im Dialog die “Ausgewählte Teilstruktur” und klicken dann auf “Speichern”. Anschließend entfernen Sie den Schlüssel mit “Bearbeiten | Löschen”. Navigieren Sie weiter zu “HKEY_ CLASSES_ROOT\CLSID\{0CD7A5C0-9F37- 11CE-AE65-08002B2E1262}”. Nun erzeugen Sie auch davon eine Sicherungsdatei und löschen diesen Schlüssel danach ebenfalls. Nach einem Neustart ist die interne ZIP-Funktion abgeschaltet. Benötigen Sie diese irgendwann wieder, kopieren Sie die beiden gelöschten Schlüssel, jeweils durch einen Doppelklick darauf, in die Registry zurück.

Ähnliche Beiträge: