Auf der Fensterbank im Sonnenlicht geht es dem Kater gut. Diese schöne Motiv lassen Sie sich nicht entgehen. Leider ist im Foto der Vordergrund deutlich unterbelichtet

DAS PROBLEM
Da helles Tageslicht einen Großteil des Motivs bestimmt, regelt die Kamera die Belichtungszeit soweit herunter, dass der Vordergrund unterbelichtet wird. Er ist aber sehr wichtig für die Bildaussage. Denn erst die herabhängende Pfote und das entrückte Katzengesicht lassen erkennen, wie sehr sich der Kater entspannt hat. Außerdem stören die oberhalb der Fensterkante sichtbaren Sträucher und Baumkronen. Sie bringen Unruhe ins Bild, lenken die Aufmerksamkeit ab.

ANDERS FOTOGRAFIEREN
Beim Porträtieren von Tieren gelten dieselben Voraussetzungen wie bei Menschen: Besonders das Gesicht sollte gut aus geleuchtet sein – schließlich ist es der Hauptblickfang. Im Beispiel hätte ein Aufhellblitz oder eine zusätzliche Lichtquelle von vorne die Situation entschärft.

AM PC VERBESSERN

Als ersten Schritt entfernen Sie mit dem Stempelwerkzeug aus dem Photoshop- Werkzeugkasten die störenden Elemente im Hintergrund. Arbeiten Sie mit unterschiedlichen Zoomstufen, um exakt vorgehen zu können. Nach der ersten Bearbeitung sind möglicherweise noch Stempelspuren sichtbar. Die können Sie reduzieren, indem Sie den Himmel nach unten hin mit dem Tool “Filter | Verzerrungsfilter | Weiches Licht” unscharf auslaufen lassen. Da der Himmel ansonsten richtig belichtet ist, sollten Sie ihn mit einer Maske vor der weiteren Bearbeitung des Fotos schützen. Zum Aufhellen der schlafenden Katze eignet sich eine Kombination aus Tonwertkorrektur und einer Anpassung der Tiefen und Lichter. Beginnen Sie mit der Tonwertkorrektur: Die können Sie über das Menü “Bild | Anpassen” aufrufen – oder Sie legen sie als Einstellungsebene in der Ebenen-Palette an. Das hat den Vorteil, später noch Änderungen daran vornehmen zu können. Im Dialog schieben Sie den weißen Regler nach links an den Rand der dargestellten Farbwerte. Achten Sie darauf, dass die hellen Bereiche nicht überbelichtet werden. In einem zweiten Schritt lassen Sie Photoshop mithilfe der Funktion “Bild | Anpassen | Tiefen/Lichter” die starken Schatten auf Gesicht und Kopf, dem Bauch und den Pfoten der Katze aufhellen.

Ähnliche Beiträge: